Griechenland

Schon die alten Griechen betrachteten Käse als die Speise der Götter, aber auch der einfachen Sterblichen.

 

In Homers Erzählungen von Odysseus Irrfahrten, welche ca. 700 v. Chr. niedergeschrieben wurden, beschreibt er das Zusammentreffen mit dem Zyklopen Polyphem: "Wir gelangten rasch in die Höhle, aber drinnen fanden wir ihn nicht, sondern er trieb noch das fette Vieh über das Weideland. Da gingen wir in die Höhle hinein und betrachteten alles. Die Darren waren schwer mit Käse belastet, und in den Pferchen drängten sich die Lämmer und Zickel....." Später wird sogar beschrieben wie der Zyklop Käse herstellt, und das er zum Abtropfen der Molke die geronnene Milch in geflochtene Körbe füllte, welche "formoi" genannt wurden. Ableitungen dieses Wortes sind in manchen Sprachen die Bezeichnung für Käse, z. B. in Italien "formaggio" oder im französischen "fromag".

 

Durch das abwechslungsreiche Klima und die karge griechische Landschaft, in der nur die robustesten Schafe und Ziegen gedeihen ist Fleisch noch heute ein Luxusartikel. Deshalb spielen Milchprodukte in der griechischen Küche eine wichtige Rolle. Der Pro-Kopf-Verbrauch an Käse liegt in Griechenland sogar höher als in Frankreich.